Video

#digitalisiert: Learning Creative Learning – Kickoff 2013/02/11

„A course for designers, technologists, and educators interested in creative learning“

Ich bin aktuell gleich in zwei (M)OOCs eingeschrieben und beide begannen heute. Und schon am ersten Tag habe ich beide hier und da kurzzeitig verwechselt. Dieser Post beschäftigt sich jedoch auf jeden Fall mit nur einem der beiden und zwar mit dem Kurs „Learning Creative Learning“, ausgerichtet vom MIT Media Lab und der P2PU.
Leser meines Blog erahnen wahrscheinlich, woher der Impuls kam, daran teilzunehmen. Ich durfte einen der Medialabcourse Initiatoren, +Philipp Schmidt, vor kurzem live erleben und entnahm seinem damaligen Vortrag den Hinweis auf das MIT Lab und auf diesen Open Online Course. Zum Glück!
Kurz meine persönlichen Eindrücke der ersten Stunden:
  • Sehr gute Organisation
    Eine Initial-E-Mail heute Morgen erinnerte mich, dass es los geht und zwei Klicks später war ich mitten drin. Es gibt einen öffentlichen Google Kalender mit allen Events und die entsprechende Google+ Community war perfekt aufgesetzt. Was mich auch gleich zu meinem nächsten Punkt bringt.
  • Alles aus einer Hand
    Was für den einen vielleicht ein Kritikpunkt ist, finde ich einfach nur wunderbar einfach zu händeln. Es wird komplett auf kostenfreie Ressourcen von Google zurückgegriffen. Für jemanden wie mich, der bereits aktiver Google Nutzer ist, war es ein Kinderspiel auf Community, Livestream des Hangouts auf YouTube, Google Kalender und Google+ Events zurückzugreifen. Ich empfand es als sehr angenehm, mich bei keinem LMS usw. registrieren oder mich immer wiederholt einloggen zu müssen. Traumhaft!
  • Peer 2 Peer
    Dieser Kurs ist eine Art „Blended MOOC“, denn tatsächlich finden die Vorlesungen vor Ort im MIT Media Lab vor Publikum statt und eben online vor über 20.000 Teilnehmern. Heute Morgen war mein erster Impuls, nach den Lerninhalten für das erste Thema „Creative Learning“ zu suchen. Auf der Medialabcourse Website und in der Google+ Community wurde ich nicht recht fündig, bis mir durch Beiträgen der Initiatoren und anderer Teilnehmer klar wurde: die zu lernenden Inhalte kreieren die Teilnehmer selbst. Genau das verbirgt sich hinter Peer-2-Peer-Learning. Man lernt durch die Gemeinschaft.
  • Lehrplan
    Dieser umreißt die Themen der nächsten Wochen, welcher Dozent welches Thema übernimmt, welche Literatur evt. zu lesen ist und welche Aufgaben zu bearbeiten sein werden. Beim Überfliegen dieses Lehrplanes wird mir klar, dass lediglich Impulse und Überblicke zu den Themen an die Teilnehmer gegeben werden. Das Lernen durch das Auseinandersetzen mit der jeweiligen Thematik erfolgt eigenverantwortlich und vor allem in der Gemeinschaft.

Ich gebe zu, es gibt einen Wermutstropfen. Ich befürchte auch bei diesem Kurs wird der Fokus auf Lernen und Lehren für die Zielgruppen Kinder und Jugendliche liegen. Aber vielleicht ist diese Aussage auch verfrüht. Ich bin das erste Mal bei einem MOOC tatsächlich motiviert und freue mich auf die nächsten Wochen.

Zu guter Letzt hier eine kleine Video-Einführung zum Medialabcourse:
Update: +Julie Donders Scetchnote zu Tag 1 fasst die ersten Eindrücke perfekt zusammen.
Julie Donders / @ikbenjulie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.